Wird im Add Element PopUp Menu der Punkt Advanced Edit ausgewählt, öffnet sch dieses spezielle Fenster.


Die voreingestellten Werte für Das Layout-Design und die Randbereiche (Margins) können hier verändert werden.
Die Margins bestimmen auch die Grenzen, die für den Layout-Bereich gelten. Je größer die Margins, desto kleiner ist der Layout-Bereich, d.h. der für die Elemente (Bilder, Videos, Links) verfügbare Seitenbereich.

Mit Hilfe dieser Einstell-Elemente und Knöpfe lässt sich das ausgewählte Element (Bild, Video, Link) sehr komfortabel positionieren und skalieren.



Layout Definition


Mit dem “Layout-Designer” kann man recht einfach das Grund-Layout festlegen. Jeder graue “Bubble” entspricht einer möglichen Position.
Maximal sind über das Layout damit also 8 (Breite) * 6 (Höhe) Bilder auf einer Seite positionierbar (maximal 4*6 auf einer Einzelseite).
Ausgewählt (vergrößert) wird der aktive Bereich (angedeutet durch die hellgelben Bubbles) durch einen Klick in die neu gewünschte untere rechte Ecke.
Ein Klick auf das 4. Bubble von links und 4. Bubbel von links erweitert das aktuell definierte Layout von 2*3 auf 4*4 erweitert, sodass 16 Bilder auf einer Seite Platz finden.
Die Bilder sind dann natürlich schon recht klein. Aber so ein Layout könnte für eine “Thumbnail-Übersicht genutzt werden.

Klickt man auf einen hellgelben Bubble, also auf eine Position innerhalb des aktiven Layouts, wir das aktuelle Element an diese Position auf der Seite gesetzt.
Mit einem Klick auf den “next”-Pfeil springt das Element zur nächsten Layout-Position. Man kann also schnell durcht die möglichen Positionen steppen

Soll das Layout verkleinert werden, klickt man mit gedrückter UMSCH-Taste auf einen hellgelben Bubble innerhalb des aktiven Layout. Dieser Bubble wird dann die neue rechte Ecke des verkleinerten Layouts.

Wenn das alles verwirrend klingt: “Eigentlich” ist es ganz einfach. Man muss nur ein paar mal mit und ohne gedrückter Umschalt-Taste in den Bubble-Bereich klicken, und wird recht schnell merken, was passiert ;-)

Zentrierung


Über diese Knöpfe kann ein Element schnell zentriert werden. In der Reihenfolge von links nach rechts:
Horizontal zentriert, vertikal zentriert, auf die Bildmitte gesetzt



Positionierung


Mit den Bedienelementen in diesem Bereich lässt sich das aktuelle Element verschieben. Das Element rastet dabei auf Rasterpunkte ein. Der Abstand dieser Rasterpunkte wird über den “Snap-Wert” festgelegt:

Begrenzt wird der Bereich, innerhalb dessen die Elemente verschoben und skaliert werden können, durch “Margins” (siehe unten).

  • per Slider (die Bereiche mit den zwei “Bubbles“oberhalb der Eingabefelder
    • horizontal
      Der linke Knopf des ersten Sliders verschiebt ein Element horizontal von links/rechts.
      Der rechte Knopf ändert die Breite des Elements. Die Höhe ändert sich gleichzeitig, damit das Seitenverhältnis des Elements gleich bleibt.
    • vertikal
      Der linke Kopf des zweiten Sliders verschiebt das Element rauf(runter.
      Der rechte Knopf ändert die Höhe des Elements. Die Breite ändert sich gleichzeitig, damit das Seitenverhältnis des Elements gleich bleibt.
  • per Eingabefeld
    Die Positionen und die Größe des Elements können auch als Pixel- oder Prozentwert eingegeben werden.

Über den Snap-Wert lassen sich die Entfernung der Rasterpunkte festlegen, auf die das Element bei Änderung von Position oder Größe einrastet.
Die erleichtert das Ausrichten der Elemente zueinander.

Der “Full Page” Knopf skaliert das Element so, das es der vollen Seitengröße entspricht; ähnlich einem Seitenelement. In diesem Fall werden die “Margins” nicht berücksichtigt!

Margins (gesperrte Randbereiche)


Margins sind Randbereiche, die für Elemente gesperrt sind. Elemente können nur innerhalb dieser Grenzen auf der Seite verschoben und skaliert werden. Die Größe der Margins, d.h. der gesperrten Bereiche, kann in diesem Fenster-Bereich getrennt für die linke und rechte Seite und den oberen und unteren Seitenbereich festgelegt werden.

Die Symbole deuten an, auf welchen Randbereich sich die Werte (entweder als Pixelwert oder als Prozentwert, bezogen auf die Seitenbreite be den seitlichen Randbereichen, oder bezogen auf die Seitenhöhe bei dem oberen und unteren Randbereich.

Über den Knop “WIthin Margins” wird das Element so skaliert, dass es auf allen Seiten bis zum Randbereich reicht.

Last modified: 2019/02/06

Reaktion

War das hilfreich?

Ja Nein
You indicated this topic was not helpful to you ...
Could you please leave a comment telling us why? Thank you!
Thanks for your feedback.

Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar senden