Wählt man in der Liste mit einem Klick in die Zeile/Zelle ein Attribut (Parameter) aus, öffnet sich ein neues Fenster.
In diesem Fenster werden nur noch Attribute derselben Gruppe angezeigt, wie hier die Gruppe “drag” (ziehen mit der Maus).

Werte ändern
Der aktuelle Wert des gewählten Attributs wird angezeigt und kann über den spezifischen und Typ-abhängigen “Editor” (Einstell-Hilfe) geändert werden.
Eine Liste aller Editoren ist weiter unten zu finden).
In diesem Beispiel wurde die “Draga Area” ausgewählt. Eine Drag Area ist der Bereich im Buch, der auf einen Klick (oder ein Ziehen) mit der Maus reagiert.
Man kann diese Drag-Bereiche (seitlicher Buch-Rand, oberer/unterer Rand) getrennt aktivieren oder sperren.

    Schließt das Fenster

Wurde der Wert verändert und mit “Enter” eingegeben, stehen diese beiden Knöpfe zur Verfügung.

“Abort” schließt das Fenster und macht Änderungen rückgängig.
“Save” übernimmt die Änderungen und speichert sie in der Buch-Parameter Konfigurations-Datei.

Editoren (Einstelloptionen)

Folgende Werte-Typen der Parameter werden durch eigene, spezifische “Editoren” unterstützt:

Integer-Werte

Ein Integer/Ganzzahl-Wert kann in das Eingabefeld eingetragen oder mit dem Slider eingestellt werden.

Der minimale und maximale zulässige Bereich wird beim Slider angezeigt. EIne Änderung ist nur innerhalb dieser Grenzen möglich.
Eine eingegebene Zahl wird ebenfalls auf diese Grenzen hin überprüft.

Float-Werte

Ein Float/Kommazahl-Wert kann in das Eingabefeld eingetragen oder mit dem Slider eingestellt werden.

Der minimale und maximale zulässige Bereich wird beim Slider angezeigt. Eine Änderung ist nur innerhalb dieser Grenzen möglich.
Eine eingegebene Zahl wird ebenfalls auf diese Grenzen hin überprüft.

Prozent-Werte

Ein Prozent-Wert kann in das Eingabefeld eingetragen oder mit dem Slider eingestellt werden.

Der minimale und maximale zulässige Bereich wird beim Slider angezeigt. Eine Änderung ist nur innerhalb dieser Grenzen möglich.
Eine Zahl kann als Wert (z.B. Bereich in Pixel) ODER als Prozentwert nn% eingegeben werden und wird ebenfalls auf Einhaltung der individuellen Grenzwerte hin überprüft.
Ein fester Wert wird dabei von mz3Tool unter Nutzung der Bezugsgröße auf den entsprechenden Prozentwert umgerechnet.

Beispiel: Der Drag-Range (Breite des aktiven Bereichs, innerhalb dessen man durch Klick oder Drag die Seite wechseln kann) wird als Prozentsatz der Seitenbreite erwartet.
Ist die Seitenbreite 800px und wird ein Pixelwert von 200 für den Drag-Range eingegeben, wird als Prozentwert 200/800 = 0.25 berechnet.

Farb-Werte

Die Farbe kann in einem Farbfeld (color picker) ausgewählt oder als Hex-Wert eingegeben werden.

Über den Slider kann ein Alpha-Wert (Opazität, auch fälschlicherweise oft Transparenz genannt) ausgewählt werden.
Der gültige Bereich liegt zwischen 0 (keine Abdeckung, volle Transparenz) und 255 (volle Abdeckung/Opazität, keine Transparenz).
Verdeutlicht wird dies an zwei Beispiel-Feldern mit schwarzem und weißem Hintergrund.

Binär-Werte

Diese Boolschen Parameter kennen nur die Zustände “ein” und “aus” und dienen meist als Schalter.

Der Zustand kann über den jeweiligen Radio-Button (true/false) ausgewählt werden. Ein Klick auf den “Default”-Button setzt den Schalter auf die Grundstellung (das kann je nach Parameter auch einem true/ein sein!).

Text-Werte

Die Typen “String” und “URL” werden als Text eingegeben

Eine Überprüfung/Plausibilisierung findet nicht statt.

Auto-Werte

Dies sind spezielle Binärwerte, die um die Einstellung “auto” erweitert wurden.

Da nur eine Einstellung ausgewählt werden kann, ist die Eingabe als “Radio-Button” realisiert.
Mit einem Klick auf so einen Knopf wird die vorhergehende Einstellung abgewählt und die neue übernommen.
Frage aus Neugierde: Kennt noch jemand der jünger als 40 Jahre alt ist, diese alten Radios mit den Tasten zur Auswahl vom UKW, MW, KW, LW?
Von dieser “Tasten-Logik” wurde der Begriff “radio button” (Radio-Knopf/Taste) übernommen!
Im Unterschied zu “Default” wird der festgelegte Standardwert nicht in allen Situation auf denselben Wert gesetzt, sondern kann abhängig von Randbedingungen wechseln.
Beispiel: Unterschiedliches “normales” Verhalten auf einem Desktop-Rechner und einem Touch-Device.
Über die Einstellungen “no” und “yes” kann dieses Verhalten überschrieben werden und erzwingt die Einstellung unabhängig von der Umgebung (Rechner, Seitenverhältnis, Bildschirmauflösung, …).
In fast allen Fällen ist “auto” eine sinnvolle Wahl.

Auswahl-Liste

Kann der Parameter mehrere Zustände einnehmen, werden diese Werte intern als Text mit einem Komma als Trenner gespeichert.

Auswählen kann man die zu nutzenden Werte über eine Check-Box durch setzen des Hakens.
Im Gegensatz zu einem Radio-Button können mehrere Checkboxes gleichzeitig gesetzt werden. Wenn Werte einer Liste mit einer begrenzten Anzahl Einstellungen vorliegen, können diese in Form von “Check-Boxes” angeboten werden.

Revision: 5
Last modified: 2019/03/27

Reaktion

War das hilfreich?

Ja Nein
You indicated this topic was not helpful to you ...
Could you please leave a comment telling us why? Thank you!
Thanks for your feedback.

Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar senden